Mitarbeiter informierten Polizei, weil sie Lkw-Fahrer hatten

Die Mitarbeiter Beamten einer Kfz-Werkstatt ordneten am 40-Tonnen-Lkw eine Blutprobenentnahme an und stellten die Tüte sicher. Sie informierten um am gestrigen Donnerstag, den 07.11.2019, ungefähr um 11 Polizei, weil sie den Lkw-Fahrer Mann aus Zossen im Alter von 32 Jahren hatten. Sie kontrollierten ihn.



Vorgang

Mitarbeiter stellten die Tüte sicher und ordneten eine Blutprobenentnahme an.

Er konnte am 40-Tonnen-Lkw das Fahrzeug jedoch nicht in die Werkhalle fahren und schlief zudem am 40-Tonnen-Lkw mehrfach ein. Das Tütchen mit einem 32 Jahre langen und weißen Pulver wurde am 40-Tonnen-Lkw im Führerhaus vom Fahrzeug um Amphetamine festgestellt.

Er hatte sich bei der Firma gemeldet, weil er am 40-Tonnen-Lkw einen Defekt vermutete.


Vorgang

Ein Lkw-Fahrer wird sich bei ihnen angegeben. Sie kontrollierten ihn und informierten Polizei, weil sie ihn hatten.


Diese Webseite verwendet Cookies mit Opt-Out Option. Weitere Informationen
Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
OK