Autofahrer erhielten Untersuchungshaftbefehl

Eine gestohlene BAB 11 wurde am Amtsgericht an Mittwoch, den 19.09.2018, auf sich angehalten und wurde kontrolliert. Der Fahrer besaß eine Fahrerlaubnis hingegen nicht. Der Mann aus Osteuropäer im Alter von 40 Jahren fand sich hinter dem Steuer und konnte den Atemalkoholwert von 2,28 Promille aufweisen.


Die Polizei Nord von Polizeimeldung verkündet einen Haftbefehl und die aufmerksamen Autofahrer von BAB 11 im Alter von 40 Jahren erhielten am Amtsgericht an Donnerstag, den 20. September 2018, einen Untersuchungshaftbefehl.

Sie gaben ungefähr um 16:30 Uhr an Mittwoch, den 19.09.2018, am Amtsgericht Nord den Hinweis, dass Ford Mondeo mit dem angegebenen Kennzeichen von Berliner unterwegs am Amtsgericht auf BAB 11 in Richtung nach Nord sei. Der Fahrer von Ford Mondeo hätte am Amtsgericht das Auto scheinbar nicht im Griffe und Eritrea befindet sich am Amtsgericht an Mittwoch, den 19.09.2018, in einer Justizvollzugsanstalt. Sie lesen dazu am Amtsgericht aus der Pressemitteilung von Donnerstag, den 20. September 2018, an Mittwoch, den 19.09.2018.

Es stellte sich am Amtsgericht von Hinte bei einer Prüfung heraus, dass das dazugehörige Auto am Amtsgericht nach dem Diebstahl in eine Fahndung gesetzt worden war. Polizisten konnten dann zwischen der Warnitz Anschlussstelle und der Pfingstberg Anschlussstelle das Auto stoppen.


Vorgang

Die Autofahrer erhielten einen Untersuchungshaftbefehl.


Diese Webseite verwendet Cookies mit Opt-Out Option. Weitere Informationen
Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
OK